Coronavirus

Das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) führt zu einer Infektion der Atemwege und es kommt unter anderem zu Fieber, Husten und Atembeschwerden. Das Virus wird durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen.

Weitere Informationen

Die Uniklinik Köln verfügt über große Erfahrungen in der Behandlung infektiöser Patienten. Für Patienten mit dem Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist, basierend auf den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts, ein standardisiertes Vorgehen festgelegt. Die Versorgung dieser Patienten erfolgt zum Schutz des Personals und anderer Patienten unter Isolationsbedingungen.

Zusätzlich zur Zentralen Krankenhaushygiene gibt es an der Uniklinik Köln eine Abteilung für Klinische Infektiologie und ein Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, welches auch ein eigenes Ausbruchs-Labor unterhält. Auch das Institut für Virologie befasst sich intensiv mit der Diagnostik und der Erforschung von bekannten, aber auch neu auftretenden Viren. 

Im Falle einer neuen komplizierten Infektionskrankheit wird – wie im Fall des Coronavirus – unverzüglich ein spezielles Team aus sehr erfahrenen Experten tätig. Zudem arbeitet die Uniklinik Köln unter anderem im neuen Infektionsschutzzentrum eng und vertrauensvoll mit den zuständigen Gesundheitsbehörden auf kommunaler, Landes- und Bundesebene zusammen, sodass sämtliche Informationen und Daten unverzüglich zusammengeführt werden können.

Corona-Webtool: 0221 478-4780

Foto: Fa. Healex
Foto: Fa. Healex

Anmeldung und Termine für das Infektionsschutzzentrum

Die Anmeldung und Terminplanung im Infektionsschutzzentrum ist ab sofort nur noch über das Corona-Webtool der Uniklinik Köln möglich.

So geht´s:

Über das Corona-Webtool vorab Fragebogen zu Symptomen ausfüllen und anschließend direkt auch einen Termin vereinbaren.

Mit dem Mobiltelefon unter Telefon 0221 478-4780 anrufen und per SMS einen personalisierten Link zu einem Fragebogen erhalten, der dann ausgefüllt werden muss. Dann online den Termin vereinbaren. Aus den erfassten Daten wird ein QR-Code für die schnellere Bearbeitung im Zentrum generiert, der - zusätzlich zur normalen Krankenversichertenkarte und idealerweise einer Überweisung vom Hausarzt - vorgezeigt werden soll.

Nur Nutzer des Webtools erhalten das negative Testergebnis auf Ihr Handy. Die im Anschluss anonymisierten Gesundheitsdaten und Krankheitsverläufe helfen den Wissenschaftlern außerdem im Kampf gegen das Coronavirus.

Öffnungszeiten des Infektionsschutzzentrums: Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 Uhr

Samstags, sonntags und an Feiertagen bleibt das Infektionsschutzzentrum geschlossen!

Hygieneregeln

Vor dem Coronavirus können Sie sich auf die gleiche Art schützen, wie vor der echten Virus-Grippe (Influenza):

Händewaschen

Hygiene beim Husten und Niesen

Die 10 wichtigsten Hygienetipps

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA);
infektionsschutz.de/mediathek/printmaterialien.html, CC BY-NC-ND

Nach oben scrollen