Umweltmanagement – Was geschah und was kommt

Foto: stockWERK, Fotolia
Foto: stockWERK, Fotolia

2019

Das haben wir vor:

  • Effizienzsteigerung in der Drucklufterzeugung
  • Rezertifizierung des Energiemanagementsystems nach DIN ISO 50001
  • Reduzierung von Fernwärme- und Dampfnetzverlusten durch Optimierung des Leitungsnetzes mithilfe von Thermografieaufnahmen

2018

Überwachungsaudit erfolgreich

Im jährlichen Überwachungsaudit des Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 wird die gesamte Uniklinik einschließlich Tochtergesellschaften auf ihren effizienten Umgang mit Ressourcen geprüft. Im Jahr 2018 wurden zwei Tochtergesellschaften analysiert. Die medfacilities Energie betreute dabei das Audit, indem sie u.a. die erforderlichen Daten zur Verfügung stellte. Das Ergebnis des Audits war positiv: Es gab keine Abweichungen von den Vorgaben des Energiemanagementsystems.

Mitarbeiter geschult und Energieeinsparpotentiale definiert

Um die Leiter der Fachbereiche der medfacilities Betrieb GmbH zu unterstützen, wurde eine umfassende Mitarbeiterschulung zur Sensibilisierung für Energiethemen und zur Gewerke-übergreifenden Ermittlung von Energieeinsparprojekten organisiert.

Im Rahmen der Schulung wurden Einsparmöglichkeiten in den Bereichen Druckluft, Dampferzeugung, Lüftung und Warmwasserbereitung untersucht und auf ihre Wirtschaftlichkeit berechnet.

Das Ergebnis zeigt, dass in der Drucklufterzeugung und-verteilung die größten Einsparpotenziale liegen, deren Umsetzung sich wirtschaftlich darstellen lässt.

2017 

Was wurde im Jahr 2017 erreicht?

  1. Das 1. Überwachungsaudit für drei Tochtergesellschaften der Uniklinik wurde erfolgreich absolviert
  2. Der Stromverbrauch von Ventilatoren eines Laborgebäudes mit 10.600 Qm Nutzfläche wurde durch Optimierung des Luftvolumenstroms verringert
  3. Im Jahresverlauf wurde das Dampfnetz spürbar optimiert

Dampf wird im Fernheizwerk erzeugt und versorgt dann über das Dampfnetz verschiedenste Häuser auf dem Gelände. Der Dampf wird zur Luftbefeuchtung, Sterilisation, Trinkwassererwärmung und zum Kochen genutzt.

Ende 2017 wurde der Dampfdruck schrittweise reduziert.

Durch die Reduzierung des Drucks hat sich die Effizienz der Dampferzeugung erhöht. Bedeutet, dass deutlich weniger Gas benötigt wird um eine Tonne Dampf zu erzeugen.

Juni 2017 - Neuer Gebäudesteckbrief am Start

Wer verbraucht was auf dem Campus der Uniklinik Köln? Für das Energiesparen ist diese Frage zentral. Um sie zu beantworten, hat das Tochterunternehmen medfacilities Energie für die verschiedenen Energieversorgungsbereiche der Uniklinik Köln Gebäudesteckbriefe entwickelt.

In insgesamt 40 Energieversorgungsbereichen, dass sind Gebäude mit gemeinsamer Versorgungs- und Zählerstruktur, werden die wichtigsten Informationen in Form von Steckbriefen zusammengefasst: Nutzungsart, Ansprechpartner, Nettogrundfläche und spezifische Energieverbräuche. Da die technische Ausstattung der Uniklinik-Gebäude einem sehr hohen Standard entspricht, müssen die jeweiligen Verbrauchsmengen genau analysiert und mit der Gebäudenutzung, den Arbeitszeiten oder den eingesetzten Großgeräten plausibilisiert werden. Dabei spielen objektive Bewertungsgrundlagen wie Energieleistungskennzahl und die Energieeinsparverordnung eine wichtige Rolle. Für Forschungsgebäude mit erwartungsgemäß höherem Verbrauch durch die angeschlossenen Geräte, Lüftung und Kühlung kann nicht von pauschalen Werten ausgegangen werden. Hier berechnen die Experten anhand der spezifischen Gebäudedaten einen individuellen Vergleichswert als Maßstab.

Sobald die Daten aller Versorgungsbereiche erfasst sind, können die größten Energieverbraucher genauer betrachtet und optimiert werden. Mittelfristig soll der Verbrauch in allen Energieversorgungsbereichen analysiert werden, damit Potenziale für das Einsparen von Energie identifiziert werden können. ul

Nach oben scrollen