Hebammen und Entbindungspfleger

Geburtshilfe gehört zu den interessantesten, schönsten und wichtigsten Berufen. An der Uniklinik Köln können Sie ihn auf hohem Niveau ausüben: Sie arbeiten eigenverantwortlich, aber in Kooperation mit kompetenten Kolleginnen und Kollegen. Und bei Bedarf können Sie auf die Unterstützung der Spezialistinnen und Spezialisten aus allen Bereichen der »Frauenheilkunde und Geburtshilfe« und der Kinderklinik zählen.

Familienorientierte, entspannte Atmosphäre ist wichtig für eine reibungslose Geburt. Das betrifft die Abläufe und die Gestaltung der Räume, es betrifft aber auch die Atmosphäre im Team. Deshalb versuchen wir immer, professionell und angemessen miteinander umzugehen, auch wenn es mal hektisch wird. Darüber hinaus erwartet Sie bei uns eine sehr gute Infrastruktur. Die Trennung von Entbindungsstation und der geplanten Schwangerenambulanz zum Beispiel sorgt für Entlastung. Außerdem bauen wir aktuell ein hochmodernes Eltern-Kind-Zentrum. Hier werden alle Fachbereiche, die zur Versorgung von Schwangeren und Säuglingen benötigt werden, unter einem Dach zusammengefasst. Sie sehen, im Bereich Geburtshilfe setzen wir gerade einiges in Bewegung. Denn genau wie Ihnen liegt es uns am Herzen, der Verantwortung für den Beginn des Lebens und auch der Verantwortung für die Region Köln in Zukunft gerecht zu werden.

Hier geht es ins Detail.

Herausforderung

Wir begleiten jährlich über 2000 Geburten – und es werden mehr. Das ist eine Herausforderung. Um auch in Zukunft eine bestmögliche Versorgung für Köln und die Region zu gewährleisten, sind wir auf den Einsatz festangestellter Hebammen und Entbindungspfleger angewiesen.

Sie tragen die Verantwortung für die individuelle Betreuung von gesunden Schwangeren, die Geburtsbegleitung bei physiologischen Geburtsverläufen ohne Interventionen sowie die Versorgung des Neugeborenen und die Beratung der Familien in den ersten Stunden nach der Geburt. Außerdem leiten Sie die Hebammensprechstunde, Geburtsvorbereitungskurse und haben Einsätze in der Schwangerenambulanz. Es wird also nie langweilig. Neben diesen vielseitigen Einsatzbereichen erwarten Sie medizinisch besonders anspruchsvolle Aufgaben wie Risikoschwangerschaften und -geburten.

Über die fachliche Kompetenz hinaus bringen Hebammen und Entbindungspfleger Einfühlungsvermögen und Kommunikationsfähigkeit sowie Eigeninitiative und Flexibilität mit. In einem großen, professionellen Team wie unserem sind darüber hinaus auch Kooperations- und Lernbereitschaft sowie Engagement für die Organisation und Entwicklung Ihres Arbeitsbereiches wichtig.

Die Herausforderungen sind vielseitig und anspruchsvoll. Sie können sich aber jederzeit auf die Unterstützung und den Rückhalt durch Ihr Team und durch die Uniklinik Köln verlassen.

Hand in Hand

Hebamme bzw. Entbindungspfleger ist ein Berufsstand mit moralischer Integrität, Verantwortungsbewusstsein und viel persönlichem Engagement. Um dieses Potential voll zu entfalten, braucht es jedoch die richtigen Rahmenbedingungen: Wir bieten eine übertarifliche Bezahlung, sehr gute Arbeitnehmer- und Sozialleistungen und möglichst geregelte Arbeitszeiten.

Bei Ihrem Einsatz für das neue Leben darf Ihr eigenes nicht zu kurz kommen. Empathie, Kommunikation auf Augenhöhe und Wertschätzung sind im Umgang mit den Familien selbstverständlich. Hier an der Uniklinik Köln legen wir aber auch besonders viel Wert auf einen konstruktiven und respektvollen Umgang miteinander. Unsere Arbeit steht unter großem Verantwortungsdruck und erfordert hohe Kompetenz. Deshalb sind kollegiale Zusammenarbeit und fachlicher Austausch die Voraussetzung für ein langfristig erfolgreiches und erfüllendes Berufsleben. Gefördert wird diese unter anderem durch unsere Schwangerenambulanz, die eine personelle sowie räumliche Entlastung aufgrund der Trennung der Patientenströmung schafft. In der geplanten Schwangerenambulanz werden Montag bis Sonntag von 08:00 bis 23:00 Uhr alle ambulant eintreffende Frauen ab der Schwangerschaftswoche 20+0 vorstellig. Ab 23:00 bis 08:00 Uhr erfolgt die Betreuung ambulanter Patientinnen weiterhin über den Kreißsaal. Dies schafft eine ruhige, geburtsfreundliche Atmosphäre – für Sie als Hebamme oder Entbindungspfleger und insbesondere natürlich für die werdende Mutter. Außerdem ermöglicht unser Konzept die Koordination und Betreuung der ambulanten Patientinnen aus einer Hand.

Grundsätzlich arbeiten Sie eigenverantwortlich, aber mit einem festen Team im Rücken. Besonders Berufsanfängerinnen und -anfänger können sich im Bedarfsfall auf den Rat erfahrener Kolleginnen und Kollegen und auf strukturierte Einarbeitungsprogramme verlassen. An der Uniklinik Köln ist es üblich, dass Sie im Kreißsaal unmittelbar den Rat einer Ärztin oder eines Arztes einholen können, falls es erforderlich ist. Außerdem im Team: Die Kolleginnen und Kollegen von der Wochenbett- bzw. Schwangerenstation, aus der Kinderkrankenpflege und aus dem Patienten Service, die sich täglich von 7:00 bis 20:00 Uhr um fachferne Aufgaben kümmern und Ihnen so den Rücken freihalten. In problematischen Fällen wie Risikoschwangerschaften, Früh- oder Mehrlingsgeburten stehen Ihnen die Spezialistinnen und Spezialisten aus der Pränatalmedizin und der Neonatologie zur Seite.

Karriereweg

Ausbildung
Die Ausbildung zur Hebamme oder zum Entbindungspfleger dauert drei Jahre und wird an Hebammenschulen absolviert. Diese Schulen sind an Krankenhäuser angegliedert. Theorie und Praxis lassen sich so am besten verknüpfen. Praxis, das heißt, es werden gesunde aber auch problematische Schwangerschaften und Geburten begleitet – unter anderem im Kreißsaal, auf der Wochen- und Neugeborenenstation und in der Kinderklinik.

Voraussetzung für die Ausbildung ist ein Schulabschluss der mittleren Reife oder ein sehr guter Hauptschulabschluss plus Erfahrung im pflegerischen Bereich. Darüber hinaus gibt es eine Aufnahmeprüfung. Am Ende stehen ein Staatsexamen und die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung Hebamme bzw. Entbindungspfleger zu führen.

Karriere
In der Freiberuflichkeit begleiten Hebammen und Entbindungspfleger die Frauen langfristig vor, während und nach der Geburt. In einer Festanstellung in Geburtshäusern oder Kliniken betreuen sie intensiv die Niederkunft und häufig auch problematische Schwangerschaften und Geburten.

Studium
Die Geburtshilfe entwickelt sich und wird immer komplexer. Das hat zur Akademisierung des Berufsstandes geführt. An einigen Universitäten werden Bachelor-, aber auch Masterstudiengänge in dem Bereich angeboten. Teil des Curriculums ist natürlich auch die praktische Erfahrung. Wir arbeiten zum Beispiel mit der Hochschule für Gesundheit in Bochum zusammen und bieten dem Nachwuchs für acht Wochen ein gut strukturiertes Ausbildungsprogramm in der Praxis an.

Entwicklung

Fort- und Weiterbildung ist uns ein zentrales Anliegen. Das ist allem voran dem Wohl unserer Patienten geschuldet. Sie wirkt sich aber auch motivierend auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus, denn dadurch eröffnen sich interessante berufliche aber auch persönliche Perspektiven. Deshalb unterstützen wir Sie mit Fortbildungsfreistellung, finanzieller Beteiligung und qualifizierten Fort- und Weiterbildungsprogrammen zum Beispiel bei der Fachweiterbildung zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter.

 David Petri

David Petri, B.Sc. Medizinökonomie

Pflegedienstleitung

Bereiche: Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychiatrie, Psychosomatik

Nach oben scrollen