Medizinisch-Technische Radiologieassistenz (MTRA)

Herausforderung

Medizinisch-Technische Radiologieassistenten arbeiten an der Schnittstelle zwischen Ärztinnen und Ärzten, Patienten und der Technik. Der Beruf bietet vielseitige Tätigkeitsfelder, wie beispielsweise in der Diagnostik und Therapie, und erfordert den Umgang mit hoch technisierten Geräten, einschließlich Programmen für die Bilderzeugung und Patientenverwaltung. In der Tätigkeit als MTRA gibt es nur wenig Routine. Jeder Patient und jede Diagnose sind anders. MTRA sind häufig erste Ansprechpartner für Patienten, was Einfühlungsvermögen, Geduld und Freundlichkeit erfordert. Besonders hohe Anforderungen stellen sich in Notfallsituationen.

Karriereweg

Die Uniklinik Köln bildet zum Medizinisch-Technischen Radiologieassistenten aus. Voraussetzung für einen Start als MTRA an der Uniklinik Köln ist die Fachoberschulreife mit guten Zeugnisnoten in den naturwissenschaftlichen Fächern. Die Ausbildung dauert drei Jahre und umfasst die Kernbereiche radiologische Diagnostik, Strahlentherapie und Nuklearmedizin. Weitere Schwerpunkte sind Strahlenschutz und Dosimetrie sowie Strahlenphysik und Elektrodiagnostik. Zusätzlich wird ein sechswöchiges Praktikum in der Patientenversorgung absolviert. Die praktische Ausbildung findet überwiegend in den Fachabteilungen der Uniklinik Köln statt, wo die Auszubildenden dank der Betreuung und Anleitung durch MTRA-Lehrkräfte und von vor Ort arbeitenden MTRAs nach kurzer Zeit in der Lage sind, unter Aufsicht eigenständig zu arbeiten.

Klingt interessant? Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Ausbildung als MTRA und zum Bewerbungsverfahren.

Kontakt

Schule für Technische Assistenten in der Medizin
Labor und Radiologie
Bitburger Str. 7
50935 Köln

Telefon: +49 221 478-88430
E-Mail: mta-schule@uk-koeln.de

Einblicke

Es sind nicht nur die technischen Aspekte, die MTRA zu einem hoch interessanten Ausbildungsberuf machen. Im Video erzählen Auszubildende und Mitarbeiter aus ihrem beruflichen Alltag und von den einzigartigen Aufgaben, die angehende MTRA an der Uniklinik Köln erwarten.

Nach oben scrollen