Kontakt

Kontakt

Wichtige Links

Telefon

16.09.2014

Adalbert-Czerny-Preis für Kinderarzt

Forschung zur Entstehung von kindlichen Nierenerkrankungen

Priv.-Doz. Dr. Max Christoph Liebau, Facharzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, ist auf der 110. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Leipzig mit dem Adalbert-Czerny-Preis ausgezeichnet worden.  Damit geht die Ehrung erstmals nach Köln. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis gilt als die höchste deutsche wissenschaftliche Auszeichnung im Fach Kinder- und Jugendmedizin.

Priv.-Doz. Liebau erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten rund um die Erforschung der molekularen Entstehung von Nierenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Im Fokus seiner Arbeiten stehen die zystischen Nierenerkrankungen. Hierbei kooperiert er mit dem Nephrologischen Forschungslabor der Klinik für Innere Medizin II. Aus dieser Kooperation sind bereits zahlreiche hochrangig publizierte Arbeiten hervorgegangen.

Ein besonderer Schwerpunkt der Arbeit von Priv.-Doz. Liebau ist die meist frühkindlich auftretende autosomal rezessive polyzystische Nierenerkrankung (ARPKD). Bei zystischen Nierenerkrankungen kommt es zur Verdrängung von gesundem Nierengewebe durch flüssigkeitsgefüllte Strukturen und zu einer fortschreitenden Funktionseinschränkung der Niere.

Bisher hat man die molekularen Mechanismen, die zur Entstehung dieser schwerwiegenden Erkrankungen führen noch nicht ausreichend verstanden. Dementsprechend gibt es hierfür auch noch keine Therapieansätze. Wesentlich scheint aber eine Fehlfunktion von sogenannten Zilien zu sein, fadenartiger Zellfortsätze, die als Sensoren die Umgebung einer Zelle wahrnehmen.

Die Funktion dieser Zilien ist bei zystischen Nierenerkrankungen gestört. Die zellbiologischen Mechanismen zu verstehen, die bei zystischen Nierenerkrankungen zur Fehlfunktion von Zilien und somit zur teils sehr variablen Ausprägung des Krankheitsbildes führen, ist das Ziel der Forschung von Priv.-Doz. Liebau.

Ergänzt werden die grundlagenwissenschaftlichen Arbeiten durch eine europäische Registerstudie zur strukturierten prospektiven Charakterisierung des hochgradig variablen klinischen Verlaufs von ARPKD-Patienten (www.aregpkd.org). Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln koordiniert diese Studie für die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie und für ein Netzwerk europäischer Kindernephrologen.

Hintergrund Adalbert-Czerny-Preis

Adalbert Czerny gilt als einer der Mitbegründer der modernen Kinderheilkunde. Er beschäftigte sich als einer der ersten wissenschaftlich mit Säuglingssterblichkeit und Kinderkrankheiten. Hierbei erkannte er, dass Kinder nicht nur durch Infektionen erkranken, sondern auch die Ernährung und die vorhandene Konstitution eine Rolle spielen. Die 1883 gegründete Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin stiftet seit 1963 – dem 100. Geburtsjahr Czernys – jedes Jahr den Adalbert-Czerny-Preis. Der Preis wird für besondere wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Kinderheilkunde verliehen.

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: +49 221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

<link fileadmin user_upload pressemitteilungen pm_2014 pdf-link>Pressemitteilung "Adalberg-Czerny-Preis für Kinderarzt Priv.-Doz. Dr. Max Liebau" als pdf-Download