Kontakt

Kontakt

Wichtige Links

Telefon

30.09.2014 Forschung

Europäische Union fördert Forschung zu künstlicher Hornhaut und zur Augenoberflächenregeneration

Die Europäische Union fördert im Rahmen des FP7-Forschungsförderprogramms ein europäisches Verbundprojekt zur Herstellung von „biologischen künstlichen“ Hornhäuten („BIOCORNEA“). Das im Rahmen der COST-Förderlinie unterstützte Projekt mit dem Titel „Joining forces in corneal regeneration research“ beschäftigt sich mit der Entwicklung neuartiger künstlicher Hornhäute die im Laufe der Zeit von Empfängerzellen besiedelt und übernommen werden.

Künstliche Hornhäute kommen bei schwersten Erkrankungen des Auges zur Anwendung bei denen normale menschliche Hornhauttransplantate schon nach kürzester Zeit eintrüben würden. Biodegradable künstliche Hornhäute sind daneben weltweit ein interessanter Ansatz zur Bekämpfung des Mangels an Spendergewebe. Das EU-Konsortium hat sich zur Aufgabe gestellt, aus natürlich vorkommenden Kollagenen Matrizes für biodegradable Hornhäute zu entwickeln, die nachImplantation in die Empfängerhornhaut über die Zeit vom Spendergewebe ersetzt werden. Dies soll auch das Problem der Immunreaktion, welches gerade in schwer erkrankten Augen sehr hoch ist, reduzieren. Eine interessante Therapieoption sind hier die aus den Schuppen des Tilapia Fisches hergestellten extrem transparenten Biocorneas, deren Einsatz bereits präklinisch untersucht wird.

Das Forschungskonsortium das von 2014 bis 2017 im Rahmen der COST-Initiative unterstützt wird steht unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Claus Cursiefen aus der Universitätsaugenklinik in Köln als Action Chair und Frau Prof. Martine Jaeger von der University of Leiden als Vice-Chair und beinhaltet bereits 12 europäische Partnerländer. Das Universitätsklinikum Köln ist der Grant Holder des Konsortiums.Ein weiteres Ziel des EU Konsortiums ist die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und Clinician Scientists im Bereich Hornhautforschung, Transplantationsimmunologie und Künstliche Hornhaut.

Mehr Informationen zu der Initiative finden sich unter http://www.cost.eu/

p(BM1302).