09.10.2019
Presseeinladung

Flashmob World Restart a Heart Day

Wiederbelebungsaktion am Dom als Iconic Place

Bild: ILCOR
Bild: ILCOR

Pro Jahr sterben in Europa mehr als 350.000 Menschen an einem plötzlichen Herzkreislaufstillstand – mindestens 70.000 davon in Deutschland. Würden mehr Laien vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes mit einer einfachen Herzdruckmassage zur Wiederbelebung beginnen, könnten allein hierzulande jährlich etwa 10.000 Menschenleben zusätzlich gerettet werden. Anlässlich des 2. World Restart a Heart Day, in diesem Jahr weltweit an „Iconic Places“, will die Uniklinik Köln gemeinsam mit Studierenden, der ADAC Stiftung, dem Gesundheitsamt der Stadt Köln, zahlreichen Hilfsorganisationen und weiteren Partnern unter anderem mit einem Flashmob am Dom auf die wichtige Bedeutung der Laienreanimation aufmerksam machen. Dass zwei Hände und die simple Formel „PRÜFEN – RUFEN – DRÜCKEN“ genügen, um Leben zu retten, zeigen die Experten den Passanten anschließend in kurzen Ausbildungsaktionen.

„Beim diesjährigen World Restart a Heart Day weisen Experten weltweit an bekannten und berühmten Orten auf die enormen Möglichkeiten der Laienreanimation hin. Wir haben dafür natürlich den Dom als bekanntestes Kölner Wahrzeichen gewählt “, erklärt Univ.-Prof. Dr. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Uniklinik Köln und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Rates für Wiederbelebung. „Da wir nun auch noch das Internationale Rote Kreuz und die World Federation of Societies of Anaesthesiologists als Unterstützung für die weltweiten Aktionen gewinnen konnten, geht unsere Formel Prüfen-Rufen-Drücken jetzt mit 191 beteiligten Ländern nahezu um die ganze Welt.“

Die Uniklinik Köln lädt Vertreter der Presse ein zum

  Flashmob World Restart a Heart Day
Termin: Mittwoch, 16. Oktober 2019
Uhrzeit: 11:55 Uhr (Fünf vor Zwölf)
Ort: Roncalli Platz am Dom

Bei einem Herzkreislaufstillstand ist schnelles Handeln entscheidend, denn im Gehirn entstehen bereits nach drei bis fünf Minuten ohne Sauerstoff irreparable Schäden. „Die Reanimation durch Laien vor Eintreffen des Rettungsdienstes kann die Überlebenswahrscheinlichkeit des Betroffenen verdreifachen. Mit einer Laienreanimationsrate von etwa 40 Prozent haben wir in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern wie Schweden oder Norwegen mit 60 bis 80 Prozent noch deutlich Luft nach oben. Auch darauf wollen wir mit dieser besonderen Aktion hinweisen“, so Prof. Böttiger.

Ansprechpartner vor Ort:

  • Univ.-Prof. Dr. Bernd Böttiger, Initiator und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Uniklinik Köln
  • Frauke Lang, Medizinstudentin und Projektleiterin der Fachschaft Medizin

Zum Tweet des World Restart a Heart Day an Iconic Places

Nach oben scrollen