20.06.2018
Herzzentrum

Lebenslange Betreuung für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern notwendig

Patienten- und Ärztetag gemeinsam mit Deutscher Herzstiftung

Dr. Michael Huntgeburth, Foto: Uniklink Köln
Dr. Michael Huntgeburth, Foto: Uniklink Köln

Angeborenen Herzfehler stellen die häufigsten angeborenen Fehlbildungen dar. Etwa 1 von 100 Neugeborenen kommt mit einem angeborenen Herzfehler oder einer Anomalie der mit dem Herzen verbundenen Gefäße auf die Welt. Durch eine frühe Diagnose (teilweise bereits im Mutterleib) und moderne Behandlungsmöglichkeiten erreichen mittlerweile über 90 Prozent dieser Kinder das Erwachsenenalter. Aber: für diese Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) gibt es bisher nur unzureichende Versorgungsstrukturen.

Patienten mit angeborenen Herzfehlern können zumeist nicht als geheilt angesehen werden, da im Verlauf des Heranwachsens Rest- und Folgezuständen nach kathetergestützten oder operativen Eingriffen bestehen können. Daher ist eine lebenslange Anbindung an entsprechende Kardiologen von besonderer Bedeutung. Dennoch befindet sich ein nicht unerheblicher Teil der EMAH-Patienten in keiner spezialisierten Betreuung.

Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern, Symposium mit Deutscher Herzstiftung

Termin:          Freitag, 22. Juni 2018 – Patiententag

Uhrzeit:          16:00 - 19:00 Uhr

Termin:          Samstag, 23 Juni 2018 – Ärztetag

Uhrzeit:          9:00 – 13:15 Uhr

Ort:                Hörsaal 2 im LFI-Gebäude, Bettenhaus der Uniklinik Köln,
                      Kerpener Straße 62, 50937 Köln

„Um diesen Patienten eine optimale Betreuung anbieten zu können, braucht es ein Team aus spezialisierten Ärzten und Kliniken, die neben einer medizinische Betreuung von Rest- und Folgezuständen nach interventionellen oder operativen Eingriffen auch Beratungen in allen Lebensphasen wie sportlicher Betätigung, Berufswahl, sozialrechtliche Aspekte und Familienplanung anbieten können“, so Dr. Michael Huntgeburth, Leiter des EMAH-Zentrums am Herzzentrum der Uniklinik Köln.

Daneben gibt es eine Vielzahl von Patienten, bei denen im Erwachsenenalter erstmalig die Diagnose eines angeborenen Herzfehlers oder Aortenerkrankung festgestellt wird. Das Herzzentrum der Uniklinik Köln wurde bereits im Dezember 2017 von den Fachgesellschaften als „Überregionales EMAH-Zentrum“ zertifiziert. Somit wird gewährleistet, dass ein multidisziplinäres Team aus den Fachbereichen Kardiologie, Kinderkardiologie, Herzchirurgie, Anästhesie, Radiologie, Gefäßchirurgie sowie weitere Fachdisziplinen eine optimale Betreuung anbieten können.

Das Spektrum umfasst die Behandlung aller angeborenen Herzfehler, vom einfachen Loch in einer Herzscheidewand bis hin zu komplexen Herzfehlern und Aortenerkrankungen. Dazu stehen alle diagnostischen multimodalen Verfahren wie der Bildgebung Echokardiographie (mit 3D-Echokardiographie), der invasiven Diagnostik (Herzkatheter) und CT- und MRT-Untersuchung des Herzens und der Gefäße zur Verfügung. Im Falle einer Behandlungsindikation kann das gesamte Spektrum der kathetergestützten und operativen Verfahren in einem Zentrum angeboten werden. Daneben erfolgen umfangreiche Beratungen zu allen Lebensphasen wie körperliche Belastungen, Berufswahl, sozialrechtliche Belange (Schwerbehinderung, Versicherungen, etc.). 

Flyer zur Veranstaltung

Weitere Informationen unter www.emah-check.de

Nach oben scrollen