13.07.2021
Allgemein- und Viszeralchirurgie

Neues Mitglied in Exzellenz-Akademie

Priv.-Doz. Plum aufgenommen

Priv.-Doz. Dr. Patrick S. Plum, Foto: Michael Wodak
Priv.-Doz. Dr. Patrick S. Plum, Foto: Michael Wodak

Priv.-Doz. Dr. Patrick S. Plum, Facharzt an der Klinik für Allgemein-, Viszeral, Tumor- und Transplantationschirurgie der Uniklinik Köln, ist in die Exzellenz-Akademie des Konvents der Lehrstuhlinhaber für Allgemein- und Viszeralchirurgie aufgenommen worden. Es ist das erklärte Ziel dieser Initiative, frühzeitig klinisch und wissenschaftlich außergewöhnliches Nachwuchspersonal zu identifizieren und zu fördern.

Innerhalb seiner translationalen Forschungstätigkeiten widmet sich Dr. Patrick Plum bisher der Analyse von gastroösophagealen Adenokarzinomen hinsichtlich solcher klinisch hoch-relevanten Aspekte wie Tumorprogression, Resistenzentstehung sowie Entwicklung neuer Therapieoptionen anhand von Untersuchungen der Interaktionen der verschiedenen zellulären Subpopulationen des Tumormikromilieus (mit spezifischem Fokus auf die Krebs-assoziierten Fibroblasten (CAFs)). Im Rahmen dessen absolvierte Dr. Plum seine zweijährige Forschungszeit als Stipendiat des Else Kröner Forschungskolleg Cologne im Labor für genomische Pathologie unter Leitung von Prof. Dr. Axel Hillmer. Einen weiteren wissenschaftlichen Schwerpunkt stellt die Identifikation neuartiger molekularer Biomarker für Diagnose und Prädiktion sowie zum Therapieansprechen für diese Erkrankungen dar.

Klinisch liegt sein Fokus vor allem auf der chirurgischen Onkologie mit besonderem Fokus auf die Tumoren des oberen Gastrointestinaltraktes. Hierzu gehört auch das moderne endoskopisch-interventionelle Komplikationsmanagement, das er innerhalb seiner Rotationen in der hiesigen Zentralen Endoskopie erlernte.

„Die Aufnahme in die Exzellenz-Akademie des Konvents der Lehrstuhlinhaber für Allgemein- und Viszeralchirurgie ist eine ganz besondere Auszeichnung. Sowohl die wissenschaftliche Leistung des Kandidaten sowie auch die klinisch-wissenschaftliche Förderung durch den Mentor werden von allen Lehrstuhlinhabern kritisch begutachtet. Ich freue mich außerordentlich, dass Priv.-Doz. Plum sich im kompetitiven Wettbewerb um die Aufnahme in die Exzellenzakademie durch seine hervorragende Leistung durchgesetzt hat“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Christiane Bruns, Direktorin der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Tumor- und Transplantationschirurgie der Uniklinik Köln.

Im Jahr 2008 richteten die Lehrstuhlinhaber für Allgemein- und Viszeralchirurgie die Exzellenz-Akademie zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein. Es werden nur die aussichtsreichsten Chirurgen Deutschlands aufgenommen, maximal sechs Jahre gefördert und auf Führungspositionen vorbereitet. Sie müssen gleichermaßen klinisch und wissenschaftlich Herausragendes geleistet haben.

Alle deutschen Universitätsklinika können pro Jahr je eine Kandidatin oder einen Kandidaten mit einem Höchstalter von 37 Jahren für eine Aufnahme in die Exzellenzakademie vorschlagen, die ihre Leistungen unter anderem in Vorträgen und Gesprächsrunden darlegen müssen. Die Lehrstuhlinhaber für Allgemein- und Viszeralchirurgie entscheiden dann über die Aufnahme.

Nach oben scrollen