29.05.2018
Kinder- und Jugendmedizin

Preisregen für die Kinderonkologie

Mehrere Auszeichnungen für Kinderärzte der Uniklinik Köln

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

Gleich drei Kinderonkologen aus der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Köln sind auf dem diesjährigen Fachgesellschaftskongress „Advances in Neuroblastoma Research“ Mitte Mai in San Francisco für ihre wissenschaftliche Arbeit und Expertise geehrt worden.

Dr. Sandra Ackermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe um Univ.-Prof. Dr. Matthias Fischer, erhielt den mit 750 Dollar dotierten Preis für die beste Präsentation in der Kategorie Basic Sciences für ihren Vortrag „The genetic basis of favorable outcome and fetal tumor progression in neuroblastoma“. Nach Ansicht der Juroren präsentierte sie mit dem Projekt substantielle neue Erkenntnisse zur komplexen Genetik beim Neuroblastom.

Sarina Butzer, Assistenzärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Klinische Kinderonkologie, hat in San Francisco den mit 1.500 Dollar dotierten Young Investigator Award als Reisestipendium für ihre Arbeit „mIBG non avidity: correlation with clinical features and prognosis“ erhalten. Die Arbeit entstand in enger Kooperation mit der Nuklearmedizin.

Senior-Univ.-Prof. Dr. Frank Berthold hat auf dem diesjährigen Kongress den Lifetime Achievement Award der Gesellschaft für sein über 30jähriges wissenschaftliches Engagement auf dem Gebiet des Neuroblastoms erhalten. In dieser Zeit hat der Mediziner mehrere nationale klinische Studien zur Therapie von Patienten mit Neuroblastom konzipiert und geleitet. Parallel hat er eine nationale Tumorbank etabliert und darauf aufbauend die molekulare Forschung am Neuroblastom ganz wesentlich mitbestimmt. Die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Arbeit haben sich in über 300 wissenschaftlichen Publikationen in internationalen Journalen niedergeschlagen. Wesentlicher Motor seiner erfolgreichen wissenschaftlichen Tätigkeit war nicht zuletzt die internationale Kommunikation und Vernetzung unter anderem im Rahmen der Advances in Neuroblastoma Research Association, die diesen Preis vergeben hat. Von 2006 bis 2008 war Prof. Berthold selbst Vorsitzender der internationalen Vereinigung.

Darüber hinaus ist Univ.-Prof. Dr. Matthias Fischer, Leiter des Bereichs Experimentelle Kinderonkologie, als Repräsentant für Europa und Russland für sechs Jahre in den Lenkungsausschuss der internationalen „Advances in Neuroblastoma Research Association“ gewählt worden. Dort kümmert er sich um die regionale Entwicklung der Fachgesellschaft und die Ausrichtung sowie Gestaltung zukünftiger Neuroblastom-Kongresse.

Nach oben scrollen