08.08.2018
Arbeitsmedizin

Dr. Lewis bei Nobelpreisträgertagung 2018

Postdoc der Uniklinik Köln ausgewählt

Dr. phil. Philip Lewis, Foto: Uniklinik Köln
Dr. phil. Philip Lewis, Foto: Uniklinik Köln

Jeden Sommer kommen in Lindau am Bodensee etwa 30 Nobelpreisträger mit 500 bis 600 ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt zusammen. Bei der diesjährigen Nobelpreisträgertagung Ende Juni war auch Postdoc Dr. Philip Lewis vom Institut und der Poliklinik für Arbeitsmedizin, Umweltmedizin und Präventionsforschung der Uniklinik Köln mit dabei. „Von diesem Treffen kann ich Freundschaften aus der ganzen Welt, neue potenzielle Forschungspartner, ein gesteigertes Verantwortungsbewusstsein für die Auseinandersetzung mit den wichtigsten Themen unserer Gesellschaft und das Vertrauen mitnehmen, dass wir junge Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben, die in der Lage sind, die wichtigen Themen anzugehen“, schreibt der junge Wissenschaftler in seinem Blogbeitrag zu der Tagung. Als Postdoc der Physiologie untersucht er in Zusammenarbeit mit Epidemiologen, wie Störungen der zirkadianen Biologie oder die Verstärkung der zirkadianen Homöostase Gesundheit und Krankheit beim Menschen beeinflussen können. 

Die Tagungen sind abwechselnd der Physiologie und Medizin, Physik oder Chemie gewidmet. Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden unter 35 Jahren haben die Möglichkeit, als Nachwuchswissenschaftler an den Lindauer Nobelpreisträgertagungen teilzunehmen. Hierfür müssen sie ein mehrstufiges Bewerbungs- und Auswahlverfahren absolvieren. Die ausgewählten Bewerber repräsentieren die nächste Generation führender Wissenschaftler und Forscher. Die Tagung selbst erleben sie als einmalig, dauerhaft jedoch bleiben sie Teil einer besonderen Community, eines Exzellenznetzwerks. Als Alumni der Lindauer Tagungen sind frühere Teilnehmer miteinander vernetzt und Botschafter des wissenschaftlichen Dialogs.

Zum Blogbeitrag von Dr. Philip Lewis

Nach oben scrollen