Geschichte

Die Universitätsmedizin in Köln hat Zukunft – auch hier werden die Grundlagen dafür geschaffen, dass sich der medizinische Fortschritt rasch weiter entwickeln und allen Menschen zugutekommen kann.

Die Universitätsmedizin in Köln hat aber auch Vergangenheit. Informieren Sie sich hier über die wechselvolle Geschichte unseres Klinikums.

1871

Die Stadt Köln kauft die „Heilanstalt für Gemüths- und Nervenkranke des A.J. Maasen auf der Lindenburg bei Köln“ und betreibt sie fortan in eigener Regie.

1895

Die Kölner Gemeindeversammlung beschließt, das Lindenburggelände für eine Kranken- und Epidemieanstalt zu nutzen.

1896

Auf dem Lindenburggelände werden drei Baracken errichtet, in denen infektiöse Kranke aus den städtischen Krankenhäusern untergebracht werden sollen.

1898

Für die Tuberkulosekranken aus dem Augustahospital wird auf dem Lindenburggelände ein großer Pavillon gebaut. 

1904

Die Kölner Akademie für praktische Medizin wird eröffnet. Sie soll der praktischen ärztlichen Fortbildung dienen. Damit werden die großen städtischen Krankenhäuser zu Lehrstätten. 

1908

Am 17. November wird auf der Lindenburg Kölns erstes Großkrankenhaus mit insgesamt 1.108 Betten seiner Bestimmung übergeben.

1919

Mit der Gründung der Universität zu Köln in städtischer Trägerschaft wird die Akademie für praktische Medizin zur Medizinischen Fakultät. 

1925

Die vorklinischen Fächer werden etabliert, so dass ein volles Medizinstudium in Köln möglich wird. Foto: Werner Mantz Köln

1945

Bei Kriegsende werden in den linksrheinischen städtischen Krankenhäusern insgesamt noch 222 Betten, meist in Kellerstationen, gezählt.

1953

Mit der Universität zu Köln geht auch das städtische Krankenhaus Lindenburg als Universitätsklinik in die Trägerschaft des Landes Nordrhein-Westfalen über.

1964

Aus einem Architektenwettbewerb für den neuen Zentralbau der Universitätsklinik geht das Stuttgarter Architektenbüro Heinle und Wischer als Sieger hervor.

1966

Für die in der Universitätsklinik tätigen geistlichen Schwestern, die Augustinerinnen, wird ein Klausurgebäude errichtet. 1972 Müssen die Augustinerinnen den Gestellungsvertrag wegen Mangels an Ordensschwestern kündigen. 

1972

Das Bettenhaus wird eröffnet. Die Finanzkrise verhindert zunächst die Realisierung des Gesamtplans.

1992

Mit dem Mildred-Scheel-Haus erhält die bereits 1983 eröffnete palliativmedizinische Station ein eigenes Domizil. Nach Ausschöpfen kurativer Therapien erfahren Tumorpatienten hier ganzheitliche individuelle Behandlung und Begleitung durch ein interprofessionelles Team.

1995
2001

Die „Medizinischen Einrichtungen der Universität zu Köln“ werden zum „Klinikum Köln der Universität Köln“. In der Anstalt des öffentlichen Rechts gibt es kaufmännische Strukturen, die Geschäftsführung übernimmt ein Vorstand, der von einem Aufsichtsrat kontrolliert wird. 

2005
2007

Das Herzzentrum wird eröffnet. Hier arbeiten verschiedene Fachdisziplinen, um alle denkbaren Herzkreislauf-erkrankungen bis hin zur Herztransplantation auf höchstem Niveau zu behandeln.

Die DFG gewährt dem Cologne Cluster of Excellence in Cellular Stress Responses in Aging-associated Diseases (CECAD) eine 5-jährige Förderung. Im CECAD arbeiten Naturwissenschaftler und Mediziner der Universität und Uniklinik Köln mit dem MPI für Biologie des Alterns zusammen.

2008

Die Uniklinik Köln feiert
100 Jahre Krankenversorgung, medizinische Lehre und Forschung auf dem Lindenburggelände.

2010

Das Zentrum für Molekulare Medizin Köln erhält 2010 einen Neubau.

2011

Das CyberKnife wird in Betrieb genommen. Der Roboterarm steuert das Bestrahlungsgerät und ermöglicht dadurch,  Tumore mit höchster Genauigkeit zu bestrahlen, ohne umliegendes Gewebe zu schädigen. 

2012

Die Universität zu Köln erhält von der Bundesrepublik Deutschland den Titel ‚Exzellenzuniversität’. Die Erfolge der medizinischen Fakultät haben maßgeblich zu dieser Auszeichnung beigetragen.

2013

Der Campus für Alternsforschung wurde mit der Eröffnung des CECAD-Forschungsgebäudes und dem MPI Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns vervollständigt. 

2014

Molekulare Diagnostik und daraus resultierende Therapieansätze verbessern die Behandlung von Lungenkrebs. Foto: Fotolia, Urheber psdesign1 

2015
2016

Das Land Nordrhein-Westfalen investiert im Rahmen des Medizinischen Förderprogramms (MedMoP) insgesamt 346 Millionen Euro in fünf Bau- und Sanierungsprojekte der Uniklinik Köln. Dazu gehören das CIO-Gebäude, das Eltern-Kind-Zentrum, eine Kindertagesstätte, ein Hybrid-OP und ein Forschungsgebäude.

Nach oben scrollen