18.02.2016
CIO

Innovationspreis für Prof. Dr. Jürgen Wolf

Wissenschaftsministerin Schulze gibt Preisträger 2015 bekannt

Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des Centrums für Integrierte Onkologie Köln, Bildrechte: Uniklinik Köln

Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat heute (18.02.2016) die diesjährigen Preisträger des Innovationspreises des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf bekannt gegeben. Der Hauptpreis geht in diesem Jahr an einen Onkologen der Uniklinik Köln: Prof. Dr. Jürgen Wolf, Ärztlicher Leiter des Centrums für Integrierte Onkologie Köln. Der Hauptpreis ist mit 100.000 Euro dotiert (Preisgelder insgesamt: 150.000 Euro) und damit nach dem Zukunftspreis des Bundespräsidenten die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Deutschland. 

"Die Preisträger tragen mit exzellenter Forschung zu Fortschritten in zentralen Zukunftsfeldern wie Medizin, Energie und Ernährungssicherheit bei", sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei der Bekanntgabe der Preisträger. "Sie gehen mit viel Engagement auf innovativen Wegen voran. Ihre herausragenden Leistungen verdienen unsere höchste Anerkennung." 

Am Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) der Uniklinik Köln wird seit 2009 intensiv an neuen Diagnose- und Therapie-Methoden geforscht. Dabei kommt den Pathologen, die das Tumorgewebe der Patienten genetisch untersuchen, eine besondere Rolle zu. Sie erkennen durch ihre Analysen, welche genetische Veränderung zu der Entstehung beziehungsweise zu dem Wachstum des Tumors geführt hat. 

Die Patienten werden dann mit gezielt wirksamen Medikamenten behandelt und bei vielen wurde dadurch die Überlebenszeit gegenüber klassischen Therapieformen deutlich gesteigert. Insbesondere beim Lungenkrebs haben personalisierte Therapieansätze auf Basis genetischer Untersuchungen in den letzten Jahren zu einem Therapiewechsel und einer höheren Lebenserwartung für die Patienten geführt. Die Therapieerfolge überzeugen seit 2014 zunehmend auch die Krankenkassen und sie übernehmen nach und nach die Bezahlung von gendiagnostischen Maßnahmen für Lungenkrebspatienten.

Zur Koordination dieser Aktivitäten (Klinische Studien, Gen-diagnostische Panels, Verhandlungen mit den Krankenkassen) hat Prof. Wolf gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Reinhard Büttner, Direktor des Instituts für Pathologie an der Uniklinik Köln, das "Netzwerk Genomische Medizin“ (NGM) gegründet. Dies ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 250 Kliniken und Arztpraxen. Über die Partner im NGM erhalten die Kölner Experten pro Jahr über 5.000 Gewebeproben von Lungenkrebspatienten aus ganz Deutschland. „Zentral testen – dezentral behandeln“, nach diesem Motto läuft die Labordiagnostik zentral in Köln – die Patienten jedoch werden wohnortnah von ihrem Onkologen behandelt. Damit kann die personalisierte Therapie mittlerweile fast flächendeckend Patienten erreichen. In der klinisch-wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Landschaft Deutschlands ist das NGM damit einzigartig. 

Der Innovationspreis wird zum siebten Mal in den Kategorien Innovation, Nachwuchs und Ehrenpreis vergeben. Geehrt werden die Sieger für exzellente Forschung, die sich gleichermaßen durch gesellschaftliche Relevanz und Praxisbezug auszeichnet. Die feierliche Preisverleihung findet am Montag, 29. Februar, 18:00 Uhr, in der Kunstsammlung K21 in Düsseldorf statt. Die Festrede hält Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Weitere Informationen zum Innovationspreis NRW

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln 
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: +49 221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Nach oben scrollen