07.02.2024 Medientipp

Letzte Hilfe Kurs am Arbeitsplatz

RTL West und Kölnische Rundschau berichten über Schulung im Brauhaus

Die Anzahl der Sterbefälle in Deutschland lag im Jahr 2023 bei 1,02 Millionen, davon sind circa 50 Prozent im erwerbstätigen Alter. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass jeder Mensch im Laufe des Erwerbslebens direkt oder indirekt durch von Sterben, Tod oder Trauer betroffene Kolleginnen oder Kollegen mit den Themen konfrontiert wird. Vor diesem Hintergrund hat das Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln das Projekt „Letzthelfende am Arbeitsplatz für einen sensiblen Umgang mit Sterben, Tod und Trauer“ (LAUT) ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projekts hat das LAUT-Team im Hellers Brauhaus einen Letzte Hilfe Kurs am Arbeitsplatz mit der engagierten Arbeitgeberin Anna Heller und neun ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt. In vier Stunden wurden sie an die Themen Sterben, Tod und Trauer herangeführt. In der Kölnischen Rundschau und bei RTL West erklären Priv.-Doz. Dr. Julia Strupp und Dr. Georg Bollig von der Palliativmedizin das Ziel der Kurse und des Projekts.  

Im Rahmen des LAUT-Projekts wird neben den Schulungen mit einer bundesweiten Online-Befragung eine repräsentative Bestandsaufnahme in Unternehmen und Betrieben zu den Erfahrungen und zum Umgang mit Sterben, Tod und Trauer durchgeführt. Ein weiterer Teil des Projekts ist die wissenschaftliche Entwicklung eines Konzepts zur Implementierung von Letzthelfer:innen am Arbeitsplatz – zunächst in Köln und später auch bundesweit. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Paula Kubitscheck-Vogel-Stiftung fördern das Projekt.