23.12.2022 Zusammenarbeit mit Stadt Köln

Stadt benötigt mehr Teilnehmer bei CoCoS-Studie

4. Runde der Cologne Corona-Surveillance (CoCoS) läuft

Foto: Fotolia
Foto: Fotolia

In der ersten Dezemberwoche hat die Uniklinik Köln zusammen mit der Stadt Köln 30.000 zufällig ausgewählte Kölnerinnen und Kölner über 18 Jahren angeschrieben und darum gebeten, an einer Online-Befragung zum Thema „Gesundheit und Corona“ teilzunehmen. Leider haben die Rückmeldungen zur CoCoS-Studie aktuell (23.12.2022) noch nicht die benötigte Zahl erreicht. Deshalb bitten Stadt und Uniklinik Köln die Angeschriebenen nochmals darum, an der kurzen Befragung bis zum 7. Januar 2023 teilzunehmen.

Gesundheitsamtsleiter Dr. Johannes Nießen: „Es kostet nur ein paar Minuten Zeit an der Studie teilzunehmen, Sie leisten damit einen sehr wertvollen Beitrag zum Gesundheitsschutz in Köln.“ Ziel ist es, eine Wächterkohorte von 5.000 Personen aufzubauen, um diese mehrmals jährlich zu Gesundheitsthemen zu befragen. Durch dieses dauerhafte Projekt bietet sich die Möglichkeit, ein Gesundheitsmonitoring für Köln zu etablieren, vorhandene Gesundheitsangebote zu optimieren und neue Angebote aufzubauen. Damit soll es der Stadt auch im Hinblick auf mögliche neue Erreger gelingen, frühzeitig die Lage einzuschätzen.

Es handelt sich bereits um die vierte Befragungsrunde im Rahmen der Cologne Corona-Surveillance, kurz CoCoS-Studie, bei der es darum geht, ein vollständigeres Bild von dem Coronavirus und dem Infektionsgeschehen zu bekommen.