16.02.2018
Veranstaltungshinweis

1. Kongress Klinische Pflege

23. Februar 2018, Thema: Forschung stärkt Praxis

Am 23. Februar 2018 findet der 1. Kongress Klinische Pflege statt
Am 23. Februar 2018 findet der 1. Kongress Klinische Pflege statt, Grafik: Uniklinik Köln

Die Pflegeforschung steht in Deutschland noch am Anfang. Fehlende Infrastruktur, eine unzureichende Förderung und bislang nur wenige Pflegewissenschaftler mit umfangreicher Forschungserfahrung erschweren den Ausbau von tragfähigen Forschungsstrukturen in der Akutversorgung. Der 1. Kongress für Klinische Pflege unter dem Titel „Forschung stärkt Praxis“ in der Uniklinik Köln richtet sich gleichermaßen an Pflegewissenschaftler wie auch an Pflegekräfte in der direkten Patientenversorgung. Er soll eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis schlagen.

Im Vordergrund steht die Fragestellung: Was leistet die Wissenschaft für die Praktiker am Bett? Denn das muss das Ziel sein: Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen einen direkten Nutzen für die Praxis haben und dazu beitragen, die Patientenversorgung zu verbessern.

Termin:           Freitag, 23. Februar 2018

Uhrzeit:           10:00 bis 17:30 Uhr

Ort:                 Hörsäle I, II und III LFI (Gebäude 13)

Uniklinik Köln
Kerpener Str. 62
50937 Köln

„Praktiker kennen die Fragestellungen, die für eine gute Patientenversorgung von Bedeutung sind. Wissenschaftler dagegen haben die Kompetenz, konkrete Forschungsfragen in Studien umzusetzen. Nur ein enger Austausch stellt sicher, dass die Ergebnisse der Pflegeforschung am Ende auch tatsächlich der Verbesserung der Patientenversorgung nutzen“, sagt Vera Lux, Pflegedirektorin der Uniklinik Köln.

Die Teilnehmer erfahren auf der Veranstaltung von nationalen und internationalen Referenten unter anderem wie Wissen aus Studien für die Praxis zugänglich gemacht wird und welche neuen Erkenntnisse es für die Akutversorgung gibt. Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Transplantationspflege oder ein Forschungsprojekt zum Umgang mit Tod und Sterben in einem Universitätsklinikum werden beispielhaft vorgestellt und die Deutsche Forschungsgemeinschaft zeigt Fördermöglichkeiten auf.

Programm

Nach oben scrollen