15.10.2020
Medientipp

Aktuelle Corona-Lage

Prof. Schömig bei „ARD extra“ und im WDR Fernsehen

Prof. Dr. Edgar Schömig, Foto: Michael Wodak
Prof. Dr. Edgar Schömig, Foto: Michael Wodak

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder haben am 14. Oktober neue Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Univ.-Prof. Dr. Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln, wurde als Studiogast der Sondersendung „ARD extra“ und der Aktuellen Stunde des WDR Fernsehens um seine Einschätzung zu den getroffenen Maßnahmen und zur Corona-Gesamtsituation gebeten. 

„Wir befinden uns in einer Situation, die zu kippen droht. Wenn sie kippt, holen wir die Sache nicht mehr ein. Wir müssen jetzt handeln. Es gibt drei Handlungsfelder: 1. Abstand, 2. Maske, 3. Reduktion der Kontakte. Das sind die einzigen Waffen gegen SARS-CoV-2, solange wir keine Impfung haben“ so Prof. Schömig. Mit Blick auf die Wintermonate und die Situation in den Kliniken sagte Prof. Schömig: „Wir stehen einem schweren Herbst und Winter gegenüber. Die Zahlen auch an Intensivpatienten in Köln werden steigen. Selbst wenn die beschlossenen Maßnahmen gut greifen, werden wir noch über sechs Wochen steigende Intensivpatientenzahlen haben. Wo das Ganze enden wird, können wir jetzt noch nicht mit Sicherheit sagen.“

Zum Beitrag bei „ARD extra. Die Corona-Lage“ (ab Minute 11:30)

Zum Beitrag in der Aktuellen Stunde des WDR (verfügbar bis 21.10.2020)

Nach oben scrollen