08.01.2013

Behandlungsmöglichkeiten bei Rückenschmerz

5. Kölner Wirbelsäulensymposium an der Uniklinik Köln

Am 11. Januar 2013 findet zum fünften Mal das Kölner Wirbelsäulensymposium in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie statt. International renommierte Experten treffen sich, um vor allem den Themenschwerpunkt Facettengelenk und neuste Therapiemöglichkeiten zu erörtern.

In 15 bis 30 Prozent aller Fälle von chronischen Rückenschmerzen ist das Facettensyndrom der Auslöser. Die kleinen Zwischenwirbelgelenke (Facetten) sollen die Beweglichkeit der Wirbelsäule ermöglichen. Sie sind mit Schmerzrezeptoren ausgestattet – durch eine voranschreitende Versteifung (Arthrose) der Zwischenwirbelgelenke können Rückenschmerzen entstehen. Davon kann die ganze Wirbelsäule betroffen sein. Am häufigsten findet man diese verschleißbedingte Erkrankung jedoch im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule. Die Uniklinik Köln lädt Betroffene und Interessierte ein zum:

Kölner Wirbelsäulensymposium

Facettengelenke (Wirbelbogengelenke)

Termin: 11. Januar 2013

Uhrzeit: 14.00 - 15.30 Uhr

Ort: Hörsaal der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie (Gebäude 43), Uniklinik Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 9, 50931 Köln
Teilnahme:   kostenlos

„Bislang sind Steroid-Injektionen und/oder die Verödung der Facettengelenke die gängigen Therapieoptionen. Eine längerfristig wirksame Therapie stehtbislang nicht zur Verfügung. Hier wollen wir die aktuellen Therapieoptionen darstellen und einen Ausblick in die Zukunft wagen. So wollen wir zum Beispiel die Frage erörtern, ob der Facettenersatz eine mögliche Lösung des Problems ist“, sagt Prof. Dr. Peer Eysel, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Nach oben scrollen