15.09.2017
Auszeichnung

HIV-1 neutralisierende Antikörper

Prof. Klein von Deutscher Gesellschaft für Immunologie ausgezeichnet

Prof. Dr. Florian Klein, Foto: Uniklinik Köln

Die deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI) hat Herrn Prof. Dr. Florian Klein mit dem Georges-Köhler-Preis ausgezeichnet. Gewürdigt wurde Herr Prof. Klein besonders für seine Arbeiten zu HIV-1 neutralisierenden Antikörpern.

In den vergangenen Jahren konnten besonders wirksame Antikörper gegen das Humane Immundefizienz-Virus 1 (HIV-1) identifiziert werden. Diese Antikörper werden als breit neutralisierende Antikörper bezeichnet und können eine Infektion im Tiermodell verhindern. Sie sind daher auch von besonderem Interesse bei der Suche nach einem HIV-1 Impfstoff.

Prof. Klein, seit Frühjahr 2017 neuer Direktor und Lehrstuhlinhaber des Instituts für Virologie an der Uniklinik Köln, hat mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Arbeiten dazu beigetragen, diese Antikörper genauer zu charakterisieren und ihren therapeutischen Einsatz in der HIV-1 Infektion zu untersuchen. So konnte Prof. Klein zeigen, dass eine Kombination aus breit neutralisierenden Antikörpern in der Lage ist, eine HIV-1 Infektion im Tiermodell zu kontrollieren. Zudem konnte im Rahmen von klinischen Studien gezeigt werden, dass die getesteten Antikörper wenig Nebenwirkungen verursachen und die Viruslast von HIV-1-infizierten Patienten deutlich reduziert werden kann.

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI) vergibt an ihre Mitglieder einmal jährlich den Georges-Köhler-Preis. Der Preis wird an Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler verliehen, deren Arbeiten zum besseren Verständnis des Immunsystems herausragend beigetragen oder daraus resultierende Anwendungen geschaffen haben. Namensgeber des Preises ist Prof. Dr. Georges Jean Franz Köhler (1946-1995), Nobelpreisträger 1984 für Physiologie oder Medizin (zusammen mit César Milstein und Niels K. Jerne für die Entdeckung des Prinzips der Herstellung von monoklonalen Antikörpern) und früherer Direktor am Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg.

Nach oben scrollen