24.03.2016
Forschungsförderung

Kölner Krebsstiftung fördert Nachwuchsforschergruppen

Gemeinsame innovative Forschungsförderung

Dr. Lucas Frenzel und Dr. Anne Schultheis leiten die beiden neuen Nachwuchsgruppen, die mit Unterstützung der Kölner Krebsstiftung an der Uniklinik Köln eingerichtet werden konnten. Rechte: Uniklinik Köln

Gemeinsam mit der Klinik I für Innere Medizin, der Firma Roche Pharma und der Kölner Krebsstiftung richtet die Uniklinik Köln zwei neue Nachwuchsforschergruppen ein. Die eine Gruppe untersucht die Tumorbiologie auf molekularer Ebene, die andere erforscht die Überwindung von Resistenzen speziell bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL). Beide Gruppen erhalten jeweils pro Jahr rund 300.000 Euro.

Die Nachwuchsgruppe „Molekulare Pathologie“ formiert sich unter der Leitung von Dr. Anne Schultheis am Institut für Pathologie der Uniklinik Köln. Ihr Ziel ist es, die Tumorbiologie verschiedener Tumorsubtypen auf molekularer Ebene (DNA, RNA etc.) besser zu verstehen, um gegebenenfalls neue therapeutisch-nutzbare Mechanismen zu entschlüsseln, oder aber Biomarker für bereits bestehende Therapeutika zu identifizieren.

Die Gruppe um Dr. Lukas Frenzel widmet sich der Identifizierung neuer Behandlungskonzepte und Therapien zur Überwindung von Resistenzen speziell bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie. Die CLL ist die häufigste Form der Leukämie bei Erwachsenen in der westlichen Welt. Dank intensiver Forschung und neuer Medikamente konnten in den vergangenen Jahren hierzu gute Behandlungserfolge erzielt werden. Allerdings kommt es dadurch auch verstärkt zu neuartigen Resistenz-Mechanismen. Dr. Frenzel erforscht, wie diese Mechanismen funktionieren und wie sie eventuell Ansatzpunkt für mögliche Therapien sein können..

Möglich geworden sind beide Forschergruppen durch eine neuartige Form der Forschungsförderung. Das Innovative: Die Klinik, das Pharmaunternehmen und die Stiftung teilen sich die Kosten der Nachwuchsgruppen. Auch eventuelle Gewinne, die aus der Forschung resultieren könnten, werden geteilt.

Hintergrund Stiftung Kölner Krebsforschung:

Ziel der Stiftung Kölner Krebsforschung ist es, „in Köln eine Infrastruktur und ein Forschungsklima zu schaffen, in der Nachwuchswissenschaftler gut ausgestattet und untereinander optimal vernetzt sind“ sagt der Stiftungsvorsitzende Dr. Hans-Jochem Lüer. Von der Stiftung gefördert werden vor allem junge, vielversprechende Top-Talente am Centrum für Integrierte Onkologie, dem onkologischen Spitzenzentrum an der Uniklinik Köln.

Seit 2008 unterstützen Kölner Bürger die Stiftung Kölner Krebsforschung, die unter dem Motto „Exzellenz initiieren“ den Krebsforschungsstandort Köln stärken möchte. Die Stiftung finanziert sich ausschließlich über Spenden und Zuwendungen. Alle Mitwirkenden engagieren sich ehrenamtlich, so dass Verwaltungskosten nur in sehr geringem Umfang anfallen.

Weiter Infos zur Stiftung Kölner Krebsforschung unter: www.exzellenz-initiieren.de

Foto:

Bildunterschrift: Dr. Lucas Frenzel und Dr. Anne Schultheis leiten die beiden neuen Nachwuchsgruppen, die mit Unterstützung der Kölner Krebsstiftung an der Uniklinik Köln eingerichtet werden konnten.
Rechte: Uniklinik Köln                      

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: +49 221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Nach oben scrollen