23.03.2012

Kölner Schlaganfall Zentrum nimmt Arbeit auf

Versorgung von Schlaganfall-Patienten im Cologne Stroke Center (CSC)

An der Uniklinik Köln hat das „Kölner Schlaganfall Zentrum – Cologne Stroke Center (CSC)“ mit der Arbeit begonnen. In diesem Zentrum haben sich alle an der Versorgung von Schlaganfall-Patienten beteiligten Kliniken und Abteilungen der Uniklinik Köln zusammengetan, um die Schlaganfallversorgung in der Region zu verbessern.

Die schnellstmögliche Diagnostik und Einleitung einer individuell angepassten, optimalen Therapie ist beim akuten Schlaganfall der wichtigste Faktor einer erfolgreichen Behandlung. Nur so können die Folgen eines Schlaganfalls wie Sprachstörungen oder Lähmungserscheinungen verhindert oder zumindest so gering wie möglich gehalten werden.So ist zum Beispiel nur innerhalb der ersten 4,5 Stunden nach Symptombeginn eine Gerinnsel auflösende, medikamentöse Therapie möglich. Deswegen gewinnen bei der Behandlung des Schlagfanfalls zunehmend ergänzende Verfahren an Bedeutung. Dazu gehören beispielsweise die mechanische Entfernung von Gefäßverstopfungen, Entlastungsoperationen oder gefäßchirurgische Eingriffe.Diese unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten stehen dem Schlaganfallpatienten an der Uniklinik Köln rund um die Uhr zu Verfügung, ebenso wie leistungsfähige Behandlungseinheiten wie die neurologische Intensivstation oder die überregional zertifizierte Schlaganfall-Einheit („Stroke-Unit“), die auf die Behandlung vonSchlaganfallpatienten spezialisiert sind. Nach der interdisziplinären Akut-Behandlung des Schlaganfalls ist der möglichst frühe Beginn der Rehabilitation entscheidend für die Funktionserholung. Hierfür gibt es an der Uniklinik Köln eine eigene Frührehabilitationsstation, auf der noch während der akuten Krankenhausbehandlung schwer betroffene Patienten mit einer intensivenRehabilitation beginnen können. Dies geschieht unter Einbeziehung eines multiprofessionellen Behandlungsteams bestehend aus Sprachtherapeuten, Krankengymnasten, Ergotherapeuten und Psychologen sowie speziell geschultem Pflegepersonal und Sozialarbeitern. Ergänzt wird das Angebot durch spezialisierte Gefäß- und Schlaganfall- Sprechstunden in den Kliniken für Neurologie, Neurochirurgie, Gefäßchirurgie und Neuroradiologie. Die gemeinsame neurovaskuläre Konferenz erlaubt gerade bei schwierigen Entscheidungen einabgestimmtes und gemeinsames Vorgehen der einzelnen Fachdisziplinen. Auch die Behandlungsstandards werden regelmäßig gemeinsam diskutiert und laufend optimiert.Dieses breite Behandlungsangebot stellt das Kölner Schlaganfall Zentrum auch umliegenden Krankenhäusern zur Verfügung. Jedem Kölner Bürger, der einer hoch spezialisierten Schlaganfallbehandlung bedarf, soll die Möglichkeit zur Behandlung im Kölner Schlaganfall Zentrum gegeben werden. Das Kölner Schlaganfall Zentrum bündelt hierzu umfassend alle Aktivitäten zum Thema Schlaganfall. Hierin folgt das Zentrum dem Gedanken des amerikanischen „comprehensive stroke centers“, vonwelchem nicht nur die Abkürzung „CSC“ entlehnt ist. Auch alle Merkmale des amerikanischen Vorbilds werden vom Kölner Schlaganfall Zentrum erfüllt. Hierzu gehört ebenfalls die Schlaganfall bezogene Forschung. Die breit gefächerten und mehrfach ausgezeichneten Forschungsaktivitäten, auch in Kooperation mit dem Max-Planck Institut für neurologische Forschung, dem Forschungszentrum Jülich sowie internationalen Kooperationspartnern, reichen von der Grundlagenforschung im Bereich Stammzellen bis hin zur Anwendung neuer Therapiemethoden in derRehabilitation. Gerade in der Förderung der Funktionserholung nach einem Schlaganfall besteht hier an der Uniklinik Köln ein international renommierter Forschungsschwerpunkt.Vielfältige Aufklärungs-, Fortbildungs- und Lehrveranstaltungen zum Thema Schlaganfall wenden sich nicht nur an Ärzte, sondern beginnen bereits mit einer spezialisierten Ausbildung für Medizinstudenten in der Schlaganfallmedizin. Für interessierte Angehörige und Patienten werden Fortbildungsveranstaltungen angeboten, aber auch Präventionsprogramme zur Gesunderhaltung und Verbesserung der körperlichen Fitness. „Wir möchten den Kölnern in jeder Situation die optimale Schlaganfalltherapie bieten können. Alle wichtigen Aspekte und Anstrengungen zum Thema Schlaganfall werden im Kölner SchlaganfallZentrum gebündelt“, sagt Prof. Gereon Fink, Direktor der Klinik für Neurologie, der die Idee zur Gründung des Zentrums hatte. „Durch die eng koordinierte Arbeit der beteiligten Fachdisziplinen, erreichen wir eine neue Qualität in der Versorgung unserer Schlaganfallpatienten.“ Dass das Kölner Schlaganfall Zentrum tatsächlich die Versorgung von Schlaganfall- Patienten verbessern kann, soll begleitend wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. Gereon Fink
Direktor der Klinik für Neurologie
Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478-4455
E-Mail: gereon.fink@uk-koeln.de

Nach oben scrollen