24.01.2013

Lernende Gegner halten Mediziner auf Trab

10. Kölner Antibiotikatag an der Uniklinik Köln

Bekannte Krankheitserreger entwickeln zunehmend Resistenzen, neue Erreger kommen hinzu und die Mobilität der Weltbevölkerung steigt – für Infektiologen heißt das, ständig am Ball zu bleiben. Zwar erleichtern neue Möglichkeiten die Diagnose von Infektions-krankheiten, aber ihre Therapie wird durch die lernenden Erreger auch immer schwieriger. Auf dem 10. Kölner Antibiotikatag der Uniklinik Köln informieren Experten deshalb über die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Klinischen Infektiologie.Neben einem Überblick über klinisch relevante Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Antiinfektiva, widmen sich die Mediziner in einem zweiten Themenkomplex aktuellen Themen wie Haut- und Weichgewebsinfektionen oder Fieber nach Tropenaufenthalt.

Samstag, 26. Januar 2013
9:00 - 13:30 Uhr
Hörsaal I im Zentrum für Anatomie, Uniklinik Köln, Joseph-Stelzmann-Str. 9, 50

Die Referenten geben auf der Veranstaltung zudem ein Update zum Thema Impfungen und werfen einen kritischen Blick auf die Fortschritte der Sepsistherapie in den letzten 10 Jahren. „Bei der Fülle an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und klinischen Entwicklungen ist es
nicht immer leicht, auf dem neuesten Stand zu bleiben“, erklärt Prof. Dr. Harald Seifert vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene der Uniklinik Köln. „Diese Veranstaltungen soll den Kollegen dabei helfen“, ergänzt Prof. Dr. Gerd Fätkenheuer, Leiter der
Infektiologie in der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln.

Für Rückfragen:

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: presse@uk-koeln.de

Nach oben scrollen