21.03.2018
Personalia

Neurologie: W2-Professur für Prof. Barbe

Neuer Professor für Neurologische Bewegungsstörungen 

Prof. Dr. Michael Barbe, Foto: Uniklinik Köln
Prof. Dr. Michael Barbe, Foto: Uniklinik Köln

Prof. Dr. Michael Thomas Barbe ist zum 1. März von der Medizinischen Fakultät zum W2-Professor für Neurologische Bewegungsstörungen ernannt worden. Der 39-Jährige arbeitet als Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln, zudem leitet er das Kölner Parkinsonnetzwerk sowie eine eigene Arbeitsgruppe. Forschungsschwerpunkt des Mediziners sind die Effekte der Tiefen Hirnstimulation bei Patienten mit Bewegungsstörungen wie beispielsweise Morbus Parkinson oder dem Essentiellen Tremor. Neben der eigentlichen Wirkung dieser Therapieform interessieren den Wissenschaftler dabei insbesondere stimulationsbedingte Nebenwirkungen wie Sprechstörungen. Seiner Ansicht nach kann die Tiefe Hirnstimulation möglicherweise durch die Analyse von Elektrodenlage, Stromausbreitung im Hirngewebe und klinischen Effekten weiter optimiert werden.

Prof. Barbe studierte Humanmedizin in Mainz und Heidelberg. Seine Zeit als Assistenzarzt absolvierte er ab 2007 in der Neurologie und Psychiatrie der Uniklinik Köln. Von 2008 bis 2010 war er zudem als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungszentrum Jülich tätig. 2016 beendete er an der Uniklinik Köln seine Ausbildung zum Facharzt für Neurologie. Noch im gleichen Jahr wurde er zum Oberarzt ernannt. 2017 habilitierte Prof. Barbe im Fach Neurologie. Im Bereich Lehre hat er sich intensiv am Curriculum der Neurologie beteiligt und ist seit 2016 Leiter des Kompetenzfeldes „Bewegungsstörungen“. Der Mediziner ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.

Nach oben scrollen